Der Rechnungsabschluss 2019 der Gemeinde Escholzmatt-Marbach zeigt ein sehr gutes Resultat. Einem Aufwand von rund 38,44 Mio. Franken steht der Ertrag von gut 40,18 Mio. Franken gegenüber was einem Ertragsüberschuss von rund 1,74 Mio. Franken entspricht. Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich, liegt es doch 1,68 Mio. Franken über dem fast ausgeglichenen Budget. Gegenüber dem im Spätsommer 2018 erstellten Budget für das Jahr 2019 erwirkten die höheren Steuererträge einen Teil des guten Ergebnisses. Im gleichen Rahmen wie im Vorjahr sind die Zahlen des für unsere Gemeinde sehr wichtigen Finanzausgleiches des Kantons. Hier sind neben dem Ressourcenausgleich (rund 4.92 Mio.) und dem Lastenausgleich (rund 3,59 Mio.) auch die rund 600‘000 Franken für die Besitzstandwahrung aufgrund der Fusion wichtige Einnahmen. Bei den Kosten darf festgehalten werden, dass die Nettoausgaben für im Bereich Bildung rund 460‘000 Franken unter dem Budget liegen. Im Bereich Gesundheit mussten die Budgetvorgaben bei den Pflegeheimrestfinanzierungen und der wirtschaftlichen Sozialhilfe um 260’000 Franken nicht ausgeschöpft werden. Bei Gesamtinvestitionen von 2,77 Mio. Franken betragen die Nettoinvestitionen für das Rechnungsjahr 2019 rund 2.14 Mio. Franken. Bei einer Bilanzsumme von 58,878 Mio. Franken beträgt das Eigenkapital per Ende 2019 rund 10,5 Mio. Franken, was für die kommenden Investitionsaufgaben der Gemeinde als gute und auch wichtige Basis zu bewerten ist.

Die für den 27. Mai geplante Gemeindeversammlung wurde, wie bereits publiziert, neu auf den 25. Juni festgelegt, insofern sie dann auch durchgeführt werden, und alle Haushaltungen werden wieder rechtzeitig mit einem detaillierten Bericht zu den Geschäften dieser Versammlung bedient.