Rückzonung neun Einsprachen eingegangen

Gegen die bis zum 15. September 2021 öffentlich aufgelegten Rückzonungen in Gemeinde Escholzmatt-Marbach sind neun Einsprache eingereicht worden. Neben betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer sind auch die Umweltverbände Pro Natura, WWF und Stiftung Landschaftsschutz Schweiz mit dem Rückzonungsverfahren nicht einverstanden. Die Umweltverbände fordern mehr Rückzonungen. Zudem verlangt kantonale Dienststelle Raum und Wirtschaft die Umsetzung der Rückzonungen aufgrund des Vorprüfungsberichtes. Die Ortsplanungskommission wird die Einsprachen beraten. Danach wird der Gemeinderat mit den Einsprechenden nun über die Erledigung der Einsprache verhandeln. Ist eine gütliche Einigung nicht möglich, hat die Gemeindeversammlung über die Einsprachen zu entscheiden. Die Teilrevision der Ortsplanung wird Anfang nächsten Jahres der Gemeindeversammlung zur Genehmigung vorgelegt.