Per 1. Januar 2021 sollen die Betreibungsämter der Region Entlebuch zusammengeschlossen werden. Für das neue Regionale Betreibungsamt, zu welchem die Gemeinden Doppleschwand, Entlebuch, Escholzmatt-Marbach, Flühli, Hasle, Romoos und Schüpfheim gehören, wird eine/n Betreibungsbeamtin/-beamten gesucht.

Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie hier.

Die Abstimmungsvorlagen vom 9. Februar 2020 und die Resultate dazu finden Sie hier.

Wie schon an der letzten Gemeindeversammlung orientiert wurde, ist seit Mitte Jahr 2018 ist die Planungskommission Schulbauten der Gemeinde Escholzmatt-Marbach, zum Thema Pfarrmatte Escholzmatt an der Arbeit. Das Schulhaus Pfarrmatte wurde vor rund 80 Jahren erbaut und die baulichen wie auch bautechnischen Voraussetzungen für eine zeitgemässe Schulausrichtung genügen seit längerem nicht mehr. Die bisherigen Abklärungen zeigen, dass sich anstelle des bestehenden Gebäudes ein Neubau besser eignet, damit der Raumbedarf nach den heutigen Kriterien erfüllt werden kann. Um in die Zukunftsausrichtung die länger andauernden Investitionen zu tätigen, wurde die Diskussion auch mit der Röm. Kath. Kirchgemeinde Escholzmatt (Pfarrsaal) geführt. Das Raumkonzept für den Neubau ist bereits bestimmt worden. In den neuen Gebäudekomplex werden primär die Schulräume sowie die Ersatzräume der Röm. Kath. Kirchgemeinde geplant. Daneben bietet sich die Gelegenheit einen Gemeindesaal mit Bühne zu realisieren. Die Arbeiten sind nun soweit fortgeschritten, dass die Ideen und Bedürfnisse der Nutzer des heutigen Saales in den weiteren Planungsprozess einbezogen werden sollten. In der weiteren Phase, bevor ein Projektwettbewerb erfolgen soll, werden nun die Vereine informiert.

Wie uns bekannt ist, trat am 1. Mai 2014 das von der Schweizer Stimmbevölkerung mit grosser Mehrheit im Jahr 2013 beschlossene, revidierte Raumplanungsgesetz des Bundes (RPG) in Kraft. Gemäss Art. 15 Abs. 2 dieses Gesetzes sind überdimensionierte Bauzonen zu reduzieren, um damit die Zersiedelung der Landschaft zu stoppen. Eine Aufgabe, der sich Kantone und Gemeinden gemeinsam stellen müssen. Im Kanton Luzern trifft dies insgesamt 21 Gemeinden, die auch bei einem angenommenen hohen Bevölkerungswachstumsszenario des Bundes bis 2035 noch immer zu grosse unüberbaute Bauzonen aufweisen und deshalb als Rückzonungsgemeinden gelten. Der Kanton hat alle unüberbauten Parzellen genau angeschaut, wo in der Gemeinde und wo innerhalb der Bauzone sie sich befinden, unter welchen Umständen sie überbaubar wären, wie lange die Bauzone bereits besteht und ob es einen Bebauungs- oder Gestaltungsplan gibt. Aufgrund dieser und weiterer Kriterien wurden dann die Rückzonungsflächen festgelegt. Insgesamt sind dies über den ganzen Kanton 67 ha Bauland. Die Rückzonungsgemeinden, zu denen auch Escholzmatt-Marbach zählt, sind verpflichtet diese potenziellen Rückzonungsflächen bis zur öffentlichen Auflage der revidierten Ortsplanung durch geeignete Massnahmen vor Überbauungen freizuhalten. Die betroffenen Grundstückbesitzer wurden vor einer Woche durch die Gemeinde schriftlich orientiert. Es werden nun in der Folge mit den Betroffenen Gespräche geführt. Im Weiteren wird eine Ortsplanungsrevision folgen und zum Kanton in die Vorprüfung gehen. In der danach folgenden öffentlichen Auflage können die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer ihre Anliegen als Einsprachen einbringen, worüber dann die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung entscheiden werden. Im Anschluss befinden der Regierungsrat und allenfalls Gerichte über die Entscheide der Stimmberechtigten und allfällige Beschwerden. Die Rückzonungsstrategie ist nicht nur für die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer, sondern auch für die Gemeinden eine spezielle Herausforderung. Der Kanton möchte die Gemeinden bestmöglich unterstützen in diesem schwierigen Prozess, damit das Bundesrecht gemeinsam umgesetzt werden kann. Mit dieser Rückzonungsstrategie setzt der Kanton Luzern jedoch den vom Schweizer Volk erteilten Auftrag um, die Zersiedelung zu stoppen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Statistik für das Jahr 2019 gibt einen interessanten Überblick zur Entwicklung und zu verschiedenen Geschäften von Verwaltung und Gemeinderat. So haben die behandelten Geschäfte durch den Gemeinderat von 844 (im 2018) auf 803 abgenommen, wobei die Anzahl nicht massgebend für den Aufwand ist. Am 31. Dezember 2019 wohnten in Escholzmatt-Marbach 4‘357 Einwohner (plus 7 Personen) wobei die Anzahl Ausländer um 21 Personen abgenommen hat. Stimmberechtigt waren am Stichtag 3‘358 Personen (Vorjahr 3‘328). Geburten gab es im verflossenen Jahr 45 (Vorjahr 50) und Todesfälle 52 (Vorjahr 44). Das Bürgerrecht an ausländische Staatsangehörige wurde an eine Personen zugesichert (Vorjahr 4). Bei der Schülerzahl musste mit 444 (Vorjahr 453) leider erneut ein Rückgang festgestellt werden. Die Bautätigkeit war rege, wurden doch 78 Baubewilligungen ausgestellt (Vorjahr 72) was eine Bausumme von rund 20,72 Mio. Franken auslöste (2018 rund 25,95 Mio.). Auch der Bereich Steuern hat sich mit einer Veranlagungssumme von 16,964 Mio. Franken weiter positiv entwickelt (2018 CHF 16,539 Mio.). Durch das Betreibungsamt wurden 766 Zahlungsbefehle (Vorjahr 715) ausgestellt mit einer Summe von CHF 2,963 Mio. (Vorjahr CHF 1,342 Mio.).

Per Ende 2019 hat Dr. med. Josef Schöpfer seine Tätigkeit als Dorfarzt im Gesundheitszentrum Escholzmatt aufgegeben und ist in den Ruhestand verabschiedet worden. In über 32 Jahren hat er wesentlich zu einem gut funktionierenden Gesundheitswesen in unserer Gemeinde beigetragen. Die Gemeinde hat ihm sehr grosse Verdienste zu verdanken. So war er Initiator des neuen Gesundheitszentrums in Escholzmatt. Mit unermüdlichem Einsatz ist es ihm gelungen, dass in der Gemeinde Escholzmatt-Marbach die ärztliche Versorgung gewährleistet bleibt. Neben seinem medizinischen Wirken zählt auch die wertvolle Mitarbeit in der Betriebskommission unseres Alters- und Pflegezentrums Sunnematte zu den bedeutenden Leistungen. Der Gemeinderat dankt ihm, auch im Namen der Bevölkerung, für die überaus grosse und verdienstvolle Arbeit in der Gemeinde, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft.

Am letzten Freitag, 31. Januar, wurde die durch das Entlebucher Medienhaus designte, neue Homepage der Gemeinde Escholzmatt-Marbach aufgeschaltet. Unter dem Titel «oft gesucht» finden sie nun auch ein Meldeformular für den Werkdienst. Haben Sie Schnee- oder Eisglätte festgestellt? Liegt ein totes Tier auf der Strasse? Ist ein Wanderweg von einem Unwetter geschädigt? Möchten Sie den Werkdienst auf ein anderes akutes Problem aufmerksam machen? Melden Sie uns dies mit dem neuen Formular. Wir hoffen, dass die neue Aufmachung auch den Nutzerinnen und Nutzern gefällt, und dass das Gesuchte rasch gefunden wird.

In der Schweiz werden pro Jahr 64 Mio. Stunden Pflege- und Betreuungsleistungen geleistet. Auch im Kanton Luzern engagieren sich viele Personen für ihre betreuungs- und pflegebedürftigen Angehörigen. Ihnen gebührt ein spezieller Dank. Daher führt der Kanton zum zweiten Mal einen Anlass für pflegende und betreuende Angehörige durch. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 12. Februar 2020 in Sursee statt. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Pflege und Betreuung von Familienmitgliedern durch Angehörige künftig noch wichtiger. Was Angehörige oft im Verborgenen und ganz selbstverständlich leisten, ist von unbezahlbarem Wert und verdient grössten Respekt und Dank. Dieser Anlass wird von der Dienststelle Soziales und Gesellschaft und dem Programm «Gesundheit im Alter» der Dienststelle Gesundheit und Sport in Zusammenarbeit mit Fachorganisationen organisiert und durchgeführt. Weitere Informationen zum Anlass / zur Anmeldung finden Sie unter www.disg.lu.ch/veranstaltungen.

Der Gemeinderat Escholzmatt-Marbach erteilte folgende Baubewilligungen:

  • Suppiger Heinz, Tellenbach 6, 6182 Escholzmatt, für den Anschluss Wohnhaus an die öffentliche Kanalisation, Eggli, Escholzmatt
  • Fankhauser Priska, Stöck 2, 6182 Escholzmatt, für den Einbau von Pferdeboxen in Remise, die Erstellung Allwetterauslauf und Bewegungsplatz
  • Kaufmann Daniel, Lombach 5, 6182 Escholzmatt, für den Umbau und die Erweiterung der Wohnung
  • Zihlmann Josef, Joderten 3, 6182 Escholzmatt, für den Neubau eines Legehennenstalls BIO Norm
  • Flückiger Erika, Dorfstrasse 48, 6196 Marbach, für die Überdachung des Garagen-Vorplatzes
  • Wyss Ursula, Sagenmösli 10, 6196 Marbach, für den Anbau des Eingangsraumes, die Sanierung der Fassade und den Einbau von Fenstern

Am Montag, 3. Februar 2020, 12.00 Uhr, ist die Frist zur Einreichung der Wahlvorschläge für die Gesamterneuerungswahl des Gemeinderates abgelaufen. Folgende Personen wurden vorgeschlagen:

Duss Beat, Ganzenbach 2, Escholzmatt, Gemeindepräsident, neu, CVP
Kaufmann Pius, Stierenweid 2, Wiggen, Gemeindeammann, bisher, CVP
Portmann Daniel, Ried 13, Escholzmatt, Sozialvorsteher, bisher, FDP
Rava Ruth, Unterwiggen 1, Wiggen, Gemeinderätin, bisher, FDP
Riedweg-Lötscher Jeannette, Erlenmoos 9, Marbach, Gemeinderätin, neu, CVP

Hier finden Sie weitere Informationen zur den Gemeinderatswahlen 2020.